Animalität und Ästhetik

Tierstudien 01/2012

Die erste Ausgabe von Tierstudien nimmt Tiere in aktueller bildender Kunst, Architektur, Theater, Literatur, Musik und in philosophischer Ästhetik in den Blick. Als Spiegelbild des menschlichen Selbstverständnisses werden Tierdarstellungen der Moderne analysiert, der Wurm und der Pferdekörper als ästhetische Agenten in ihre zeitgenössischen Diskurse eingebettet. Theoretisch wird über Tierbilder im Film, die Denkfigur des Äffens und tierisches Empfinden philosophiert. Die Arbeit mit Tieren als künstlerische Agenten auf dem Theater, in der Architektur und in bildender Kunst wird untersucht. Zwei close readings diskutieren die Rolle von Vögeln als  musikalische Schöpfer und Nachahmer bzw. die Möglichkeit einer nicht-anthropozentrischen Perspektive auf Grundlage von Franz Kafkas Der Bau. Der künstlerische Beitrag wirft einen Blick auf die städtische Kommunikation zwischen Vogel und Mensch.

 

Mit Beiträgen von Julia Bodenburg, Jonathan Burt, Catherine Clover, Maximilian Haas, Susanne Heiter, Lisa Jevbratt, Thomas Martin, Dario Martinelli, Sascha Roesler, Ellen Spickernagel, Antonia Ulrich und Friedrich Weltzien.

 

„Es ist eine der angenehmsten Eigenschaften aller im Tierstudienheft versammelten Arbeiten, dass sie zuerst nach dem fragen, was man über das Tier weiß.“

(Cord Riechelmann: Die Ästhetik des Wurms, Jungle World Nr. 17, 26. April 2012.)

 

Inhaltsverzeichnis & Editorial

 

Weitere Ausgaben von Tierstudien:

01/2012 – Animalität und Ästhetik

02/2012 – Tiere auf Reisen

03/2013 – Tierliebe

04/2013 – Metamorphosen

05/2014 – Tiere und Tod

06/2014 – Tiere und Raum

07/2015 – Zoo

08/2015 – Wild

09/2016 – Tiere und Unterhaltung

10/2016 – Experiment

11/2017 – Mimesis, Mimikry, Mimese

12/2017 – Tiere und Krieg – Call for Papers

13/2018 – Ökologie – Call for Papers