Von Breaking Bad bis The Wire

Kaum ein Medium hat die TV-Landschaft in den letzten Jahren so verändert wie Serien. Mut zum Experiment, erzählerische Komplexität, vertrackte Plots, Selbstreflexion und differenzierte Gesellschaftskritik sind hier häufig an der Tagesordnung – so der Konsens im Feuilleton und der wissenschaftlichen Forschung. Diese These scheint nachvollziehbar, wenn man den Blick auf die Flut aktueller Serien richtet, die dem sogenannten Quality TV zuzuordnen sind.

Seit seinem Aufkommen hat sich dieses Premiumsegment des Fernsehmarktes dezidiert kontroversen Themen unserer Zeit angenommen und den Finger in gesellschaftliche Wunden gelegt. Besonders hervorzuheben ist in diesem Kontext die stete Verfügbarkeit verschiedener Krisen, an denen sich Serien abarbeiten konnten und können – von 9/11, Wirtschaftskrisen, der stetig wachsenden Kluft zwischen arm und reich, extremer Arbeitslosigkeit, ansteigender Kriminalität, Naturkatastrophen bis zum fast epidemischen Auftreten neuer ‚Volkskrankheiten‘. In diesem Zusammenhang durchleuchten die Serien die Gesellschaft in ihrer Gänze und werfen kaleidoskop­artige Blicke auf Vorgänge, die sich zwischen den Extremen des Gegen­wartskontinuums abspielen. Sie verlagern ihre Handlungs­bögen auch in vergangene Jahrzehnte oder an scheinbar weit ent­fernte Orte, stets um die Defizite des Hier und Jetzt zu analysieren.

Gegenwart in Serie folgt in Einzelstudien ausgewählten US-amerikanischen Serien und Qualitätsserien aus Europa, die sich auch in Deutschland eines großen Publikums erfreuen, darunter etwa Oz, The Wire, Breaking Bad, House of Cards, Homeland, Boardwalk Empire, Luther, Orange is the New Black, Kriminaldauerdienst, Mad Men, The Newsroom, The Hours, Sherlock, Misfits, Borgen und viele weitere.

Dabei geht es in den Beiträgen nicht um schlichte Werturteile über die Gesellschaft; vielmehr werden konkrete Mechanismen hinterfragt. Von wem lässt die Gesellschaft sich leiten, wie geht sie mit denen um, die für sie unbequem sind, wen schließt sie aus, bzw. wem gewährte sie niemals Zugang, wer repräsentiert sie medial, wer unterläuft sie und wer versucht, sie zu ordnen? Über diese Fragen will der Band sich der Komplexität der Gegenwart nähern, ohne dabei in Anspruch zu nehmen, einfache Antworten bieten zu können.

 

Leseprobe

 

Mit Beiträgen von Stephanie Blum, Julien Bobineau, Johannes Franzen, Sönke Hahn, Solange Landau, Jonas Nesselhauf, Markus Schleich.