Jenseits von Wald und Wiese

„War nicht das ganze Selbst, war nicht die ganze Welt ein Puzzle aus Teilen, die gar nicht zusammenpassten?“

Samuel Lumber, Amerikaner mit österreichischen Wurzeln, will eigentlich nur eine Konferenz in Boston besuchen. Doch dann gerät er in ein Zugunglück, ein weißes Kaninchen verschwindet und er findet sich in einem düsteren Wald wieder.

Die nun beginnende Reise wird Lumbers Leben verändern. So er überhaupt noch am Leben ist.

 

Lumbers Reise ist ein literarisches Roadmovie, das haarscharf am Herz der menschlichen Finsternis vorbeiführt.

 

Leseprobe

 

Gerald Lind, geb. 1978, schreibt und lebt in Graz. 2013 erschien bei Neofelis seine Wissenschaftssatire Zerstörung.

Homepage von Gerald Lind: gerald-lind.at

 

Im Neofelis Verlag ist von Gerald Lind bereits sein Debüt Zerstörung erschienen.