Prinzessinnen

Nebulosa – Figuren des Sozialen 07/2015

Auch heute noch genießt die Prinzessin eine herausgehobene Stellung, die ursprünglich aus einem feudalen System stammt. Als soziale Figur und kulturelles Vorstellungsbild hat sie sich in das bürgerliche Zeitalter ‚hinübergerettet‘. An ihr lässt sich sehr deutlich sehen, dass die Definition einer sozialen Figur in Abhängigkeit und Abgrenzungen von anderen erfolgt. In diesem Fall resultiert, Prinzessin zu sein, aus einem dynastischen Verhältnis: eine Prinzessin ist die Tochter von jemandem, ihre Stellung ist damit zunächst immer eine ererbte, keine erworbene. Letzteres sollte sie eigentlich mit bürgerlichen Vorstellungsbildern in Konflikt bringen, dennoch erscheint die Prinzessin auch im bürgerlichen Zeitalter oftmals positiv konnotiert.

Die Beiträge der siebten Nebulosa-Ausgabe nehmen vor diesem Hintergrund Prinzessinnen als historische Figuren und Figuren der Gegenwart in den Blick. Der Prinzessin wird sich aus genderspezifischer sozialisationstheoretischer Perspektive genähert, sie wird in Literatur, Theater und Kultur verortet. Bettelprinzessinnen und Prinzessinnen der Unterwelt werden eine Rolle spielen. Ferner wird die Prinzessin u.a. als Identifikationsangebot untersucht.

Im Forum wird der Themenschwerpunkt der vorangegangenen Ausgabe – Arbeiterinnen und Arbeiter – zur Diskussion gestellt.

 

Mit Beiträgen von Christel Baltes-Löhr, Rainer Emig, Jan Henschen, Aleta-Amirée von Holzen, Thomas Küpper, Julia Schade, Timo Skrandies, Tamara Werner; künstlerischer Beitrag von Marija Skara.

 

Leseprobe

 

Weitere Ausgaben von Nebulosa:

01/2012 – Wahrnehmung und Erscheinen

02/2012 – Subversion

03/2013 – Gespenster

04/2013 – Maßnehmen / Maßgeben

05/2014 – Subjekte der Geschichte

06/2014 – Arbeiterinnen und Arbeiter

07/2015 – Prinzessinnen

08/2015 – Hunger